Nachrichten Heute

Papst übermittelte den Chinesen eine überraschende Botschaft

papst franziskus heilige messe mongolei besuch

Papst Franziskus schloss seine Reise in die Mongolei mit einer Heiligen Messe in der Hauptstadt Ulan Bator ab. Dabei waren auch zahlreiche Gläubige aus China anwesend, obwohl dies von der Regierung verboten wurde. Überraschenderweise richtete der Papst seine Worte an sie.

Zum Abschluss seines Besuchs in der Mongolei leitete Papst Franziskus eine feierliche Heilige Messe in der Steppe-Arena der Hauptstadt Ulan Bator. Die örtlichen Behörden meldeten, dass über 2.000 Menschen anwesend waren, darunter etwa 100 katholische Gläubige aus dem benachbarten China, trotz des Verbots der kommunistischen Regierung, ins Land zu reisen.

Besonders überraschend und abweichend vom vorbereiteten Skript richtete der Papst seine Worte an die chinesischen Gäste und grüßte das „edle chinesische Volk“ herzlich. Hierbei holte er zwei Bischöfe aus Hongkong an den Altar und ermutigte die chinesischen Katholiken, „gute Christen und gute Bürger zu sein“.

Die Reaktion aus Peking auf die Botschaft des Papstes war positiv, und ein Sprecher des Außenministeriums erklärte, dass China den konstruktiven Dialog mit dem Vatikan fortsetzen und die Verbesserung der Beziehungen anstreben möchte. Menschen aus Hongkong, Vietnam, Indonesien und den Philippinen waren ebenfalls anwesend, und der Papst ermutigte sie, „in Geschwisterlichkeit zu wachsen, als Samenkörner des Friedens in einer Welt, die von zu vielen Kriegen und Konflikten heimgesucht wird“.

In seiner Abschlussmesse betonte der 86-jährige Papst, wie lieb ihm „das Volk Gottes“ in der Mongolei sei, und sicherte „die Nähe und Unterstützung der gesamten Kirche“ zu.

Seit Freitag war Franziskus als erstes Oberhaupt der Katholischen Kirche überhaupt in dem ostasiatischen Land. Im Rahmen seiner Reise hatte er zu Harmonie und Frieden zwischen den verschiedenen Glaubensrichtungen aufgerufen. Die Hauptreligionen des Landes sind der Buddhismus und der Schamanismus, wobei die katholische Gemeinde mit 1.500 Anhängern eine Minderheit darstellt.

Die mobile Version verlassen